Löwenzahn

Volksnamen

Dotterblume, Feldblume, Augenwurz, Apostelkraut, Marienzahn

Pflanzenart

Korbblütler (Asteraceae)

Vorkommen

kommt aus westlichen Asien – mittlerweile auf ganzen nördlichen Erdhalbkugel – jeder Boden, Sonne bis Halbschatten – fette Wiesen, Wege, Weiden, Parkanlagen und fast in jedem Garten meist in großer Zahl zu finden.

Inhaltsstoffe

Taraxacin, Taraxanthin, Laevulin, Carotinoide, Cholin, Stärke, Saponine, Wachs, Eiweiß, Zucker, Inulin, Vitamine, Kieselsäure, Spurenelemente, vor allem Magnesium, Kalzium und Eisen.

Aussehen

gezackte längliche Blätter, die im Frühjahr in einer Rosette aus dem Erdreich kommen. Daraus wächst der bis zu 30 Zentimeter hohe hohle und kahle Stängel, an dem bald eine leuchtend gelbe Korbblüte zu sehen ist.
Das Charakteristikum des Stängels ist der enthaltende weiße Saft, die so genannte Löwenzahnmilch.

Verwendung

Blätter, Stängel, Knospen, Blüten und Wurzel – die gesamte Pflanze kann unterschiedlich verwendet werden.
Löwenzahnmarmelade aus den gelben Blüten, frische Knospen als saure Kapern mit Essig einlegen, Löwenzahnhonig oder Sirup, Wurzel roh oder gekocht als Gemüsebeilage.

Gesundheitlicher Aspekt

„Was Bitter im Mund ist dem Herzen gesund“- durch seinen ausgeprägte blutreinigende Eigenschaft eignet sich der Löwenzahn mit seinen Bitterstoffen ideal als Frühjahrskur. Diese bringt den gesamten Organismus in Schwung und scheidet alle Ablagerungen aus.
Ein Tee oder eine Tinktur ist besonders wirksam, wenn sie aus den Pflanzenteilen Blätter, Blüten und Wurzeln besteht. Der Löwenzahn kann gallebildend, nierenanregend, leberstärkend, stoffwechselanregend und antirheumatisch wirken.

Mythologie

Hexen und Magier nutzten diese in gelber Farbe leuchtende Pflanze gegen Verfluchungen, Unheil aber auch in Ritualen rund um die Wunschbestellung.
Waren zum Beispiel Tiere im Stall verhext, empfahl man damals dem Landwirt jeder Kuh drei Blüten des Löwenzahns zum fressen zu geben, dann sei der Fluch weg.

Verwechslung

keine giftigen Verwechslungen möglich. Jedoch gibt es einige die ähnlich aussehen: Wiesen Pippau, gewöhnliche Ferkelkraut, rauer Löwenzahn

Sonstiges

Der Löwenzahn soll Leonardo da Vinci Ende des 15. Jahrhunderts inspiriert haben den Fallschirm zu erfinden.